Ein Umzug will gut geplant sein: Die wichtigsten Vorarbeiten

Im Durchschnitt zieht jeder Deutsche 4,5 Mal in seinem Leben um. Dabei sind die im Norden lebenden Menschen Spitzenreiter. Jede Übersiedelung ist mit einer Fülle von Erledigungen verbunden. Immerhin geht es nicht nur darum, sich an der neuen Adresse einzurichten, sondern auch die alte Wohnung an den Vermieter zurückzugeben oder zu verkaufen. Ein Umzug ist nichts Alltägliches, das innerhalb weniger Tage erledigt ist. Vielmehr braucht es einen gewisse Vorlauzeit, die je nach Umfang der persönlichen Gegenstände, der Distanz vom alten zum neuen Wohnsitz gut auch mehrere Monate in Anspruch nehmen kann.

Spannende Informationen rund um das Thema Umzug

Den Entschluss umzuziehen fasst kaum jemand spontan. Immerhin sind damit viele Erledigungen verbunden, die nicht von heute auf morgen getan sind. Jeder Umzug beginnt mit der Immobiliensuche: Egal ob man eine Wohnung oder ein Haus sucht, dafür benötigt man Wochen, wenn nicht sogar Monate. Doch mit einem Umzug steht niemand alleine da, wie folgende Zahlen der Umzugsstudie aus dem Jahr 2018 beweisen:

  • Pro Jahr ziehen in Deutschland rund acht Millionen Menschen um. Das sind ungefähr 22.000 Personen pro Tag
  • Besonders häufig ziehen Deutsche aus familiären Gründen um (sie ziehen entweder mit einem Partner zusammen oder benötigen nach einer Trennung eine neue Bleibe)
  • Häufig ziehen Deutsche auch in eine andere Umgebung, um die Wohnqualität zu verändern oder
  • 20 Prozent aller Menschen, die umziehen fangen ein bis zwei Monate davor mit den Vorbereitungen an, bei 12 Prozent sind es mehr als fünf Monate

Die Vorbereitungsphase hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Einerseits geht es um den individuellen Typ: Während manche mit spontanen Veränderungen gut klarkommen, benötigen andere eine längerfristige Planung, um alles unter einen Hut zu bekommen. Egal welche Strategie man anwendet, wichtig ist dabei auf nichts zu vergessen. Das kann nämlich unter Umständen sogar finanzielle Konsequenzen mit sich ziehen.

Auf Kündigungen nicht vergessen

Die Freude ist groß, wenn erst einmal eine neue Bleibe gefunden ist. Doch meistens liegt der Fokus der Aufmerksamkeit dann bereits beim neuen Domizil. Mit der alten Wohnung oder dem Haus möchte man sich weniger beschäftigen und schon gar nicht viel Zeit und Geld investieren. Das ist jedoch in manchen Fällen eine falsche Strategie. Immerhin muss das alte Objekt in der Regel dem Vermieter im gleichen Zustand übergeben werden wie beim Einzug. Das kann dazu führen, dass einige Instandhaltungsarbeiten notwendig sind. Dazu zählt zum Beispiel defekte Bodendielen oder Fliesen zu ersetzen oder die Wände neu zu streichen, wenn man sich für knallig bunte statt für weißes Dekor entschieden hat.

Besonders wichtig ist außerdem, die alte Wohnung fristgerecht zu kündigen. Ist nichts anderes vereinbart, gilt bei einer unbefristeten Wohnung eine Frist von drei Monaten. Handelt es sich um einen befristeten Mietvertrag, muss in der Regel die vereinbarte Kündigungsfrist eingehalten werden. Dem Vermieter einfach am Telefon mitzuteilen, dass man ausziehen möchte, reicht nicht aus. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen, am besten per Einschreiben. Kündigen muss man beim Umzug jedoch nicht nur den aufrechten Mietvertrag, sondern auch bei vielen anderen Unternehmen. Ebenfalls schriftlich hat die Kündigung beim Energieversorger (Fernwärme, Strom oder Gas) zu erfolgen. Falls erforderlich, muss der aktuelle Zählerstand beim Auszugstermin bekanntgegeben werden.

Umziehen mit Umzugsunternehmen

Für eine Übersiedelung stehen zwei Optionen zur Wahl: Wenn es nur um wenige Gegenstände geht, die aus einem kleinen Studio ausgeräumt werden müssen, bietet es sich an die Übersiedelung selbst zu organisieren. Ein Umzugskarton liefert hilfreiche Dienste dabei, das Hab und Gut sicher zu verpacken. Wer eine Sackkarre günstig kaufen möchte, findet im Internet zahlreiche günstige Anbieter. Mit einer Sackkarre lassen sich gleich mehrere Kartons gleichzeitig transportieren und man spart sich üble Rückenschmerzen.

Die zweite Möglichkeit, um einen Umzug sicher über die Bühne zu bringen ist ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Die Profis blicken auf eine lange Erfahrung zurück und bringen Möbel und andere Utensilien vermutlich schneller von A nach B als man es selbst tun könnte. Zwar möchte jeder den Umzug so schnell wie möglich erledigen, es zahlt sich dennoch aus ein wenig Zeit in die Suche nach einer passenden Spedition zu investieren. Wie viel der Umzug durch Profis kostet, hängt unter anderem davon ab welche Leistungen man in Anspruch nimmt. Die Palette reicht vom reinen Transport der Möbel und der verpackten Utensilien über das Einpacken der Bücher in einen Umzug Bücherkarton bis hin zum Rundumservice, der auch das Zerlegen der Möbel in der alten Wohnung und das Aufstellen im neuen Zuhause umfasst. Im Sinne der Kostentransparenz ist es vorteilhaft, sich auf einen Fixpreis zu einigen, der alle Leistungen inkludiert. So spart man sich nach dem Umzug eine böse Überraschung, wenn die Rechnung ins Haus flattert. Nahezu alle Umzugsfirmen veröffentlichen auf ihrer Homepage wichtige Informationen zu den angebotenen Leistungen und damit verbundene Preise. Per E-Mail oder Kontaktformular kann meistens ein unverbindlicher Kostenvorschlag angefordert werden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.